Banff National Park mit Kindern

Was kann man im Banff National Park mit Kindern unternehmen? Banff ist eine 1,5-stündige Autofahrt von Calgary entfernt und ist ein absolutes Muss auf deiner Tour durch Westkanada. Die Stadt selbst ist ein idealer Ausgangspunkt, um den gleichnamigen Nationalpark mit seinem weltberühmten Lake Louise und dem Moraine Lake zu besuchen. Auch eine Fahrt mit der Gondel auf den Sulphur Mountain sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man mit Kindern in Banff ist. Wir waren mit unserem 5-jährigen Sohn und unserer 2-jährigen Tochter hier und haben uns nicht einen Moment lang gelangweilt. Im Folgenden haben wir die besten Aktivitäten in der Region Banff aufgelistet.

Beste Reisezeit Banff National Park mit Kindern

Die beste Reisezeit für den Banff National Par mit Kindern ist etwa von Anfang Juni bis Ende September. Juli und August sind auch gleich die verkehrsreichsten Monate, aber dann hast du die besten Chancen auf schönes Wetter und kannst sicher sein, dass kein Schnee mehr auf den Straßen liegt.

Wir waren im Juni und im August dort, und im Juni hatten wir nur Regen und mussten sogar Wintermäntel anziehen. Im August hatten wir tolles Wetter und konnten unsere Sommerkleidung anziehen. Da muss man natürlich auch ein bisschen Glück mit dem Wetter haben.

Eintritt in den Banff National Park

Für den Eintritt in den Banff National Park zahlst du als Erwachsener $11 pro Tag. Du kannst auch einen Parks Canada Discovery Pass kaufen, dann ist der Eintritt in mehrere Nationalparks im Preis enthalten. Wenn du mehrere Nationalparks besuchst, kann dieser Pass günstiger sein, als jedes Mal ein eigenes Ticket zu kaufen. Informiere dich vorher darüber, wenn du mit Kindern durch Westkanada reist.

Für den Banff National Park zahlen Kinder bis 17 Jahre nichts. Sie können den Banff National Park kostenlos betreten. Weitere Informationen über den einmaligen Eintrittspreis für den Banff National Park und den Parks Canada Discovery Pass findest du auf dieser Website.

Banff National Park mit Kindern

Transport im und zum Banff National Park

Wir haben Banff mit dem Wohnmobil besucht. Tatsächlich waren wir auf einer Tour durch Westkanada und hatten dabei ein Wohnmobil gemietet. Wir fanden, dass das Reisen mit dem Wohnmobil wirklich der ideale Weg ist, um die wunderschöne Natur Westkanadas in vollen Zügen zu genießen. Wir wohnten im Banff National Park im Tunnel Mountain Village I.

Dies war ein Campingplatz in der Nähe der Stadt Banff. Von hier aus fuhren regelmäßig Busse in die Stadt und auch zu anderen Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Diese Busfahrten kosteten jedes Mal nur ein paar Euro und die Busse fuhren etwa 4 Mal pro Stunde, also sehr regelmäßig.

Neben der Anmietung eines Wohnmobils ist es natürlich auch möglich, ein Auto zu mieten und so den Westen Kanadas mit der Familie zu erkunden. Die meisten Familien mit Kindern mieten dann ein Auto am Flughafen von Calgary oder Vancouver. An beiden Flughäfen kannst du über Sunny Cars ein Auto mieten. Bei Sunny Cars sind die meisten Versicherungen und oft auch die Selbstbeteiligung im Preis des Mietwagens enthalten.

Weitere Informationen zur Autovermietung am Flughafen Calgary findest du hier und zur Autovermietung am Flughafen Vancouver hier.

Banff National Park mit Kindern

Kinderaktivitäten im Banff National Park

#1 Nimm die Gondel zum Gipfel des Sulphur Mountain

Banff liegt inmitten der Berge und wenn du mit der Gondel hochfährst, hast du einen fantastischen Blick auf all die Gipfel des Sulphur Mountain. Wenn du oben angekommen bist, bleibst du nicht nur bei einem Aussichtspunkt stehen. Hier gibt es unglaublich viel zu tun.

Die Gondelfahrt dauert etwa 8 Minuten und du kannst vier Personen mitnehmen. Wir waren mit unserem 5-jährigen Sohn und unserer 2-jährigen Tochter darin und das war mehr als in Ordnung. Gut zu wissen ist, dass Kinder bis zu 5 Jahren kostenlos sind. Du kannst auch eine Familienkarte kaufen. Dann kannst du pro zahlendem Erwachsenen eine Freikarte für ein Kind erhalten.

Dies muss jedoch bis 12 Uhr geschehen. Danach ist eine Familienkarte nicht mehr gültig. Ein Ticket kostet $66 pro Person, was ziemlich teuer ist. Wir fanden, dass es das wert war, denn allein das Erlebnis der Gondel und die Aussicht waren wirklich fantastisch. Unsere kleine Tochter wäre am liebsten wieder hingegangen, so sehr hat es ihr gefallen.

Was kann man auf dem Gipfel des Berges tun? Du kannst einen kurzen Spaziergang von etwa einem Kilometer machen. Dieser Weg besteht aus Holzplattformen mit allen möglichen Treppen und vielen Bänken zum Ausruhen. Auf diesen Bänken kannst du zum Beispiel den Blick auf den Bow River und das Fairmont Banff Springs Hotel genießen. Auf dieser Wanderung haben wir mehrere Eichhörnchen und Murmeltiere gesehen.

Auch im Inneren des Interpretive Centre gibt es viel zu tun: Es gibt mehrere Restaurants, darunter ein StarBucks. Es gibt auch Geschäfte und viele Plätze zum Verweilen. Auch für die Kinder gibt es jede Menge Aktivitäten zu unternehmen. Es gibt mehrere Stellen, an denen Kinder spielen können. So können sie in einem Zelt zelten, mit dem schweren Rucksack eines Bergsteigers auf Erkundungstour gehen, sehen, wie groß die Pfotenabdrücke eines Bären sind und wirklich vieles mehr (suche nach Interpretive Centre).

Du könntest auch eine App herunterladen (allerdings auf Englisch), mit der sie alle möglichen Fragen beantworten und erkunden können. Wir haben das nicht gemacht, weil unsere Kinder schon eine tolle Zeit hatten.

Alles in allem blieben wir etwa einen halben Tag auf dem Berg. Du kannst dir noch mehr Zeit für diesen Ausflug nehmen, indem du nicht mit der Gondel auf den Berg fährst, sondern den Weg zu Fuß zurücklegst. Wenn du zu Fuß gehst, brauchst du dafür etwa eineinhalb Stunden. Mit zwei kleinen Kindern hielten wir die Gondel für eine etwas bessere Idee.

Banff National Park mit Kindern

#2 Besuche die weltberühmten Seen Lake Louise und Moraine Lake

Wenn du mit Kindern in Kanada bist, musst du diese berühmten Seen unbedingt gesehen haben. Der Lake Louise liegt wunderschön inmitten der Berge und hat eine atemberaubende türkisfarbene Farbe. Der See hat diese Farbe, weil sich Mineralien im Wasser befinden. Das wiederum ist auf das Abschmelzen der umliegenden Gletscher zurückzuführen. An einem sonnigen Tag ist der See wirklich schön!

Der Moraine Lake ist ebenfalls von wunderschönen Berggipfeln umgeben und wird auch Das Tal der zehn Gipfel genannt. Der Moraine Lake hat eine hellere blaue Farbe, ganz anders als der Lake Louise, aber auch wirklich überwältigend schön!

An beiden Seen kannst du mehrere Wanderungen von 1 Kilometer bis etwa 10 Kilometer machen. Am Lake Louise kannst du auch zu einem Teehaus wandern. Dies ist eine sehr schöne Strecke von insgesamt etwa 5 Kilometern. Die Route ist allerdings sehr anstrengend und du brauchst etwa 3 Stunden, ohne etwas zu trinken. Wir sind diesen Weg nicht wegen unserer Kinder gegangen. An beiden Seen sind wir eine kurze Strecke am See entlang gelaufen.

Außerdem kannst du auf dem See natürlich auch Kanu fahren. Wir haben das aber auch nicht gemacht, weil die Warteschlange sehr lang war und weil wir es wirklich zu teuer fanden. Du mietest ein Kanu für 155 Dollar pro Stunde!

Um zu den Seen zu gelangen, bedarf es ebenfalls einiger Anstrengung. In der Tat kannst du dein Auto oder Wohnmobil nicht einfach auf dem Parkplatz abstellen (in der Hochsaison). Du musst ein Ticket für einen Shuttlebus 48 Stunden im Voraus kaufen. Dieses Ticket kostete nur $8 pro Person und Kinder waren frei.

Sie sind nicht sehr teuer, aber ohne Ticket kannst du nicht zu den Seen gehen. Das kann man machen, aber dann landet man bei externen Agenturen, die etwa 100-200 Dollar verlangen. Der Shuttlebus bringt dich zu beiden Seen. Nur die Abfahrtszeit ist festgelegt und dann kannst du so lange bleiben, wie du willst. Du kannst auch die Reihenfolge der Seen bestimmen.

Ein letzter Tipp: Denke daran, dass es voll ist! Du kannst zum Beispiel sehr früh mit dem ersten Bus fahren oder später mit einem der letzten Busse, aber es ist nach wie vor eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Kanadas und das war an den vielen Touristen zu erkennen, die dort herumliefen.

Banff mit Kindern

#3 Bow Falls

Die Bow Falls sind etwa 15 Minuten zu Fuß von Banff entfernt. Also eine ideale Entfernung mit kleinen Kindern. Der Weg dorthin ist breit und sehr schön angelegt. Der Wasserfall selbst ist nicht sehr spektakulär, aber er ist sehr leicht mit Kindern zu erreichen und das Schöne ist, dass sie auch lange dem Wasser folgen können und sehen, dass es immer schneller fließt, je näher du dem Wasserfall kommst.

Am Wasserfall hast du auch einen Blick auf das große Fairmont Banff Springs Hotel, Banffs berühmtestes und auch teuerstes Hotel. Unser kleiner Sohn fand es ziemlich spektakulär, das Wasser so herunterdonnern zu sehen, ohne zu wissen, dass wir noch viel mehr Wasserfälle sehen würden, die viel höher sind als dieser.

Übrigens: Wenn du mit Kindern in Banff bist, solltest du nicht vergessen, im Besucherzentrum vorbeizuschauen. Hier kannst du dir ein Heft mit allerlei Aufgaben abholen, für die du eine Halskette mit einem Abzeichen bekommst. Unsere Kinder holten sich in verschiedenen Besucherzentren mehrere Hefte ab, mit denen sie an jedem Ort oder Nationalpark eine neue Kette und ein Abzeichen verdienten. Außerdem hat jedes Besucherzentrum eine gute WIFI-Verbindung und oft lustige Ausstellungen für die Kinder.

#4 Johnson Lake, Minnewanka Lake und Vermilion Lake

Neben dem Lake Louise und dem Moraine Lake gibt es rund um Banff noch weitere Seen zu sehen. Wir sind mit den Kindern unter anderem immer noch zum Johnson Lake gefahren. Auch dieser See ist leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Von der Bushaltestelle aus ist es nur ein kurzer Spaziergang und am See kannst du dir aussuchen, wie weit du laufen möchtest. Das gilt auch für den Minnewanka See. Der Vermilion Lake ist etwas schwieriger zu erreichen, aber mit einem Auto oder Wohnmobil ist das kein Problem.

Am Minnewanka Lake kannst du auch eine Kreuzfahrt auf dem See machen. Dann schipperst du über den türkisblauen See mit fantastischem Blick auf die Berggipfel. Wir hatten ziemlich bewölktes Wetter, also haben wir uns nur umgesehen und sind nicht Boot gefahren. Eine weitere Kreuzfahrt nach Spirit Island war für später in den Ferien geplant.

Wenn du hier wandern gehst, hast du eine große Chance, Tiere zu sehen, wie man in Kanada sagt. Bären, Dickhornschafe, Füchse und natürlich Elche sind auf dem Weg um den See fast sicher zu sehen.

Was uns und vor allem den Kindern sehr gefallen hat, war, dass wir beim Blick auf die Vermilion Lakes einen riesigen langen Zug vorbeifahren sahen. Dieser Zug hatte mindestens 200 Waggons. Das war aber sehr cool zu sehen und bot auch ein sehr schönes Bild.

Aktivitäten für Kinder in Banff

#5 Cave & Basin National Historic Site

Hier wurde 1883 die erste heiße Quelle in Banff entdeckt. Früher waren Heißwasserbäder weit verbreitet, weil man glaubte, dass sie heilende Wirkung haben. Heute werden die Bäder nicht mehr genutzt, aber du kannst immer noch einen Blick in und um die Bäder werfen und einen kurzen Weg entlang des Baches über Holzstege gehen.

Auch im Inneren des Informationszentrums gab es viel zu tun. Du konntest die ursprüngliche Quelle in einer Höhle sehen und riechen. Was für ein Schwefelgeruch! Es gab auch einige Aktivitäten für die Kinder, die mit der Geschichte von Banff zu tun hatten. Neben diesen Aktivitäten gab es auch eine Reihe von Ausstellungen, die du besuchen konntest. Als wir dort waren, ging es dabei um die Geschichte von Banff.

Uns und den Kindern haben vor allem die kurzen Routen mit wirklich tollen Aussichtspunkten gefallen. Hier und da gab es auch Picknicktische, an denen wir ein schönes Picknick machten und die Aussicht auf die Berge genossen. Es gab auch einen Weg, der in Richtung Bow River führte. Hier suchten wir mit den Kindern nach Fischen und der geschützten Schnecke, die die Schließung der heißen Quellen verursachte.

Die Cave & Basin National Historic Site macht auf jeden Fall Spaß, wenn du sie kurz mit Kindern besuchst. Sie ist auch ideal, wenn das Wetter nicht mitspielt oder es gerade richtig heiß ist. Du kannst leicht einen ganzen Vormittag dort verbringen und wenn du einen Nationalpark-Pass hast, ist der Eintritt kostenlos. Du kaufst diesen Pass am Eingang zum Banff National Park und kaufst ihn pro Fahrzeug. Der Pass kostet etwa 130 Euro und wird für die Instandhaltung der Nationalparks verwendet. Dieser Standort ist auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen.

Banff National Park mit Kindern

#6 Johnston Canyon

Einen sehr langen Weg mit kleinen Kindern zu gehen, hielten wir nicht für angebracht. Deshalb haben wir uns für die etwas kleineren Wege entschieden. Unser 5-jähriger Sohn konnte damit prima laufen und unsere 2-jährige Tochter konnte sich dann in die Babytrage kuscheln, wenn sie keine Lust mehr hatte. Wir hatten keinen Buggy dabei, da die meisten Wege dafür nicht wirklich geeignet waren.

Der Johnston Canyon ist ein idealer Weg, um mit Kindern zu wandern. Du kannst entscheiden, wie weit du gehen willst. Der kürzeste Weg zum ersten Wasserfall beträgt 2,4 Kilometer und du kannst ihn verlängern, indem du zu einem weiteren Wasserfall läufst. Dann ist die Strecke etwa 5 Kilometer lang. Du kannst danach auch weiter zu den sogenannten Tintenfässern laufen. Wir waren Mitte Juni hier und waren wirklich schockiert von den Menschenmassen.

Es waren so viele Touristen da, dass wir nur die kurze Strecke gelaufen sind, kurz in der Schlange standen, um den ersten Wasserfall zu sehen und dann einfach zurückgelaufen sind. Es war zwar eine wirklich schöne Strecke, aber wir konnten sie wegen der Menschenmassen nicht wirklich genießen. Was wir sehr cool fanden, war, dass man durch eine Höhle mit viel Wasserdampf den Wasserfall aus der Nähe sehen konnte.

Der Johnston Canyon ist sehr leicht mit privaten Verkehrsmitteln zu erreichen. Es gibt eine ganze Reihe von Parkplätzen und der Eintritt ist kostenlos, wenn du einen Nationalpark-Pass hast. Am Anfang des Weges gibt es ein kleines Restaurant und einen Geschenkeladen. Wenn du den Menschenmassen aus dem Weg gehen willst, dann komm nicht am Nachmittag, wie wir es getan haben, oder geh weiter zu den nächsten Wasserfällen und den Tintenfässern, dann ist es viel ruhiger.

Banff mit Kindern

#7 Marmorschlucht und Farbtöpfe

Wenn du mit Kindern in Banff bist, solltest du diesen Weg durch den Marble Canyon auf keinen Fall auslassen. Wir fanden diesen Weg viel schöner als den im Johnston Canyon. Es waren auch nur ein paar Touristen hier statt voller Busladungen. Der Weg selbst war wirklich perfekt gepflegt und sehr kinderfreundlich. Die Entfernung betrug etwa 1,5 Kilometer. Also ein perfekter Spaziergang für Kinder.

Das Wasser des Flusses war wirklich schön blau und auch der Blick auf das Wasser, das durch alle möglichen Höhlen führt, war wirklich fantastisch! Überall gab es Aussichtspunkte und Brücken, so dass du wirklich mit dem Wasser laufen konntest. Wie sehr wir uns auf dieser Wanderung amüsiert haben. Am Eingang zum Marble Canyon gibt es einen Parkplatz, auf dem du kostenlos parken kannst. Es gibt keine anderen Einrichtungen. Der Weg selbst ist frei begehbar.

Banff National Park mit Familie

Ein Stück weiter kannst du einen weiteren kurzen Weg von etwa 3 Kilometern laufen. Dieser Weg führte dich dann zu sogenannten Farbtöpfen. Auch dieser Weg war sehr schön. Es war allerdings ein sehr schlammiger Weg. Wir mussten uns einen Weg über Baumstämme, Bretter und heruntergefallene Äste bahnen, um schließlich eine Art rostfarbenen Teich zu erreichen.

Auf diesem Pfad durftest du die Wege nicht verlassen, denn der Boden wurde von den Indianern wegen seiner besonderen Farbe für heilig erklärt. Deshalb verwenden sie diesen ockergelben Ton auch heute noch bei allen möglichen zeremoniellen Anlässen.

Wir haben den Weg auf jeden Fall empfohlen, da er von der Länge her sehr gut für Kinder geeignet ist und die Landschaft wirklich etwas ganz Besonderes ist. Wir haben noch 2 andere Leute gesehen, während wir diesen Weg gegangen sind und der Parkplatz war auch ziemlich leer.

Banff mit der Familie

Kinderfreundliches Restaurant im Banff National Park

Auch mit Kindern kannst du in Banff gut essen. Du hast mehrere kinderfreundliche Restaurants in Banff. Einige davon sind unten aufgeführt.

Old Spaghetti Factory: Dieses große Restaurant befindet sich in einem Einkaufszentrum mitten in Banff. Viele Familien mit Kindern kommen hierher. Das Essen dort ist gut, aber erwarte keine kulinarischen Spitzengerichte. Es gibt mehr als genug Auswahl und für Kinder gibt es ein spezielles Kindermenü. Du kannst dann z.B. zwischen Spaghetti, Lasagne, Pizza und Pommes wählen.

Melissa’s: Dieses tolle Restaurant befindet sich ebenfalls mitten in Banff. Auch viele Familien mit Kindern sind hier zu finden. Dieses Restaurant ist zum Frühstück, Mittag- und Abendessen geöffnet. Es gibt ein separates Menü für Kinder, auf dem verschiedene Optionen wie Makkaroni und Käse, Pizza und ein Hot Dog stehen. Dieses Menü enthält außerdem lustige Rätsel und eine Ausmalseite. Das Personal dort ist freundlich und auch die Desserts scheinen sehr lecker zu sein.

Banff National Park mit Familie

Kinderfreundliches Hotel Banff National Park

Im Banff National Park kannst du auch mit Kindern gut übernachten. Du hast viele kinderfreundliche Unterkünfte, die du buchen kannst. Wir listen einige dieser kinderfreundlichen Unterkünfte im Banff National Park auf, die von Familien mit Kindern sehr gut bewertet werden. Klicke auf den blauen Link für weitere Informationen!

Günstige Unterkunft: HI Banff Alpine Centre – Herberge

Unterkunft der mittleren Kategorie: Coast Canmore Hotel & Conference Centre

Luxuriöse Unterkunft: Das Rimrock Resort Hotel Banff

Eine Liste mit allen kinderfreundlichen Unterkünften in der Nähe des Banff National Park findest du hier.

Über die Autorin: Stefanie liebt es, mit ihren Kindern schöne Ausflüge und Städtereisen zu unternehmen! Sie war mit ihrer Familie ganze 2,5 Monate im Westen Kanadas unterwegs.

Nach oben scrollen